Künstler

Donnerstag 12. 06.22 Uhr Brasilien – Kroatien  ADLER A.F. (DE)

ADLER A.F. ist eine weltweit aktive Künstlerin und bezeichnet sich selbst als „Trash Queen“ und „Münchens trashigste Künstlerin“. Trash-Art ist für ADLER ein sozialkritisches Spiel mit der Realität. Sie stammt aus München, studierte bei Prof. Dr. Markus Lüpertz und als Meisterschülerin bei Helmut Middendorf. Seit rund 40 Jahren bleibt sie unangepasst und behauptet sich mit Erfolg auf ihrer sperrigen und kritischen Position – sie kann auf vielfältige Ausstellungen und Projekte in New York, Berlin und München und dem Rest der Welt zurückblicken. Ihre Trash-Queen-Performances waren Teil der Biennale in Venedig 2011 und der dOCUMENTA (2013) in Kassel. 2008 gründete sie sogar ihr eigenes Trash- Museum, das MocTA in Berlin, im Kunsthaus Tacheles in Berlin. Werke sind weltweit in Museen vertreten, wie in San Francisco, New York und Montreal.
Ihre Schwerpunkte liegen auf großformatiger Malerei, Rupfnbildern, Performance und Konzeptkunst.

Freitag 13. 06. 21 Uhr Spanien – Niederlande Nani Boronat (SP)

Nani Boronat (SP)

Thanks to Adrian I found the key. And at a sudden I saw all the pieces spread out, forming a wonderful painting of cubical pieces that covered the surface of the floor, like Mondrian brushstrokes. Mateo and Adrian had been playing for a while now. Their game, the construction of several boats they claimed to be for pirates, was promptly interrupted by another game: the destruction of their boat sculptures by kicking them. The servant who witnessed this performance was even more astonished when he saw the beautiful painting brought to life by the multiple distributed Lego pieces. And it was at that instance, after so many years of questioning my own artistic work, of hidden interests and of questioning all of my pictorial-sculptural productions that had been until that moment almost useless, that I found the key to all my works. To compose in order to decompose, to break in order to generate, to disorder in order to allow destiny to organize new compositions…The best thing is, without any doubt, that the pleasure of destroying and of breaking up the result of so many hours of hard work was really amusing. We surely have to take into account that for children, several hours of hard work only seem to be minutes. However, it was the Big Bang, the final movement of the symphony is just the beginning of the art work. Started outlining vectors upon the stars and drawing the Zodiac signs when the time came, the kick to the Lego pieces given by a certain artist gave birth to the cosmos, the Milky Way, …and in the chaos all the elements rearranged, the balances got balanced and here we are…and all this just because of a kick to a Danish construction toy. Now, when I look at my last paintings I do realize that these kicks are the hinge in the process of management of each painting. It’s a kick to the table that makes our castle of cards collapse leaving the cards organized in accordance with an instigated chaos, some facing up, others facing down, some covering a part of others. All this is for me the starting point of the composition, no more than making a cut of these elements and start working on it. That order created from chaos, that destruction that was meant to be, but of which one was not aware of its progress, that architecture created with these modules , which then, thanks to the kick was transformed into a new, more spiritual architecture, belonging to another dimension. Briefly, this is the way to get deeper into the seductive field of the abstraction.

Montag 16.06. 18 Uhr Deutschland – Portugal Nikolai Vogel (DE)

Nikolai Vogel (DE) Born 1971 in Munich, lives in Munich.

Studied German Literature, Philosophy and Computer Sciences at the Ludwig-Maximilians-University, Munich.

Works as an author and artist.

Cultural Sponsorship Award of the County Landsberg on Lech 1997. Participation in the 12th Open Mike 2004 and the Ingeborg-Bachmann-Award 2005. Scholarship Text-Factory in the Literary Colloquium Berlin 2005. Bavarian State Sponsorship Award in the Category Literature 2007. Project Scholarship for Fine Arts of the State Capital Munich 2008. Artist-in-Residence851, Munich 2009. Winner at the competition „Let’s perform“ public art of the State Capital Munich Department of Cultural Affairs 2012.

Co-founder of the „Black Ink“ publishing company and of the Offspace exhibition series „I love no waiting“.

Though he continuously has been engaged in digital technologies for many years his true passions are analogue media like books, vinyl and wine.

Dienstag 17.06 21 Uhr Brasilien – Mexiko Carlos Freire (BR)

Carlos Freire (BR) 1959 – Geboren in Bento Goncalves, Brasilien

1975 – Besuch des Instituto D’arte Bernadino di Betto, Perugia, Italien

1983 – 86 Studium der Geologie an der Universidad Mayor San Andres, La Paz, Bolivien

• 1987 – Taller De Fotografia, Prof. Tamaz Révéz, Universidad Católica Boliviana, La Paz, Bolivien

• 1988 – 1. Preis des Fotowettbewerbs „Blanco Y Negro“ Casa Kavlin, La Paz, Bolivien

• 1988 – Arbeit als Selbständiger Fotograf in Porto Alegre, Brasilien

• 1991 – 97 Studium der Bildhauerei An Der Academia Delle Belle Arti Pietro Vannuci, Perugia, Italien 2001 Mitglied des Berufsverbandes Bildender Künstler (Bbk) in München und Oberbayern

• 2007 – Atelierförderung der Regierung von Oberbayern, Deutschland

• 2013 – Scuola Mosaicisti del Friuli: Mosaikkurs

• Lebt Und Arbeitet Als Freischaffender Bildhauer Und Fotograf In München

Freitag 20.06. 21 Uhr Schweiz – Frankreich NN

Samstag 21.06. 21 Uhr Deutschland – Ghana WON’ABC (DE)

WON ABC Geboren 1967. Lebt und arbeitet in München.

Er ist einer der bekanntesten Künstler der deutschen Subkultur im Bereich Graffiti und Streetart. Er ist Meisterschüler bei Prof. Robin Page an der Akademie der Akademie der Bildenden Künste in München und verkaufte bereits viele seiner Kunstwerke an zeitgenössische Sammlungen. WON ABC war mit einer der ersten in Europa die zu Beginn der 80er Jahre durch illegales Malen auf Wänden und vor allem Zügen den öffentlichen Raum als ihr Ausdrucksmittel eroberten. Won ABC gehört mit seinen provokanten Aktionen zu den bekanntesten Künstlern der deutschen Street Art Szene.

Bereits sein Erstlingswerk Buch „Colour Kamikaze“/ Kunst der Comics, aus dem Jahr 1999 überzeugte nicht nur mit seiner Affinität zu untoten Wesen, sondern auch mit filigraner und beeindruckender Detailarbeit, der selbst H.R. Giger schon Tribut zollte.

Das neue Buch von 2013 Zombielove/ Publikat tritt nun die langersehnte Nachfolge dieses inzwischen als „Klassiker“ bezeichneten Buches an und übertrumpft dieses mit noch mehr Vielseitigkeit und Finesse, die WON in seiner illustrierten Zombielove – Geschichte zeigt. Der Schluss des Buches blickt auf seine Entwicklung zurück – von seinen Anfängen bis hin zu seiner Entwicklung als weltweit bekannter Künstler, der sich durch seinen unnachahmlichen, morbiden Stil auszeichnet.

www.zombielove.tv

Dienstag 24.06. 18 Uhr Italien – Uruguay Klaus Fürmaier/Niels v.Hoek (DE/NL)

Niels van Hoek is a Copy Writer and Creative Director in Advertising who won more than 50 national an international Awards. Founder of

XXXXX.

NO NAME.

NO PHILOSOPHY.

NO BULLSHIT.

 

A Network of several Art- and Top-Creatives. Starting in July 2014. Inventor of the Football-Art-Concept  „90 Minutes. One Game. One Artwork“ for Galerie Robert Weber.

Donnerstag 26.06. 18 Uhr Deutschland – USA Petra Scherzer (DE)

Am Kunstmachen reizt mich das Geheimnis, dem man sich nähert und dieses Prickeln, in der intensivsten Konzentration ein Stück von Erkenntnis zu zwicken. Dann – genau damit verwegene Leute und Orte zu kreieren, die genau das in ihrer Absurdität widerspiegeln, was wohl ist. Oder unter Umständen sein könnte. Sofern irgendetwas real, was wir sehen…“

1989- 97 Gruppe DIE MÜDEN KÄNGURUHUS.

Veröffentlichungen; (literarisch & Texte über Künstler). Lesungen, Performances.

Galerie Klaus Lea, München: Einzelausst von 1989 bis,2003. Seit 1990 Mitglied der KVD, seit 2003 Mitglied der GEDOK.

2002/03 Videos/ Installationen (NL, Brasilien)

Im öffentlichem Raum: „Tiere, die friedlich grasen“, Beton 3tlg, (2005). Bad Wörishofen

Diözesan-Museum Würzburg (in der Sammlung ): „Schöpfung“ und „Under the moon“(Diptychon)

Gestaltung von Innenräumen, Arbeiten auf Glas, Siebdrucke.

Öffentliche Ankäufe : Bayer.Staatsgemäldesammlung, Landratsamt Dachau

Städte DAH, München, Steiner Stiftung, Prins -Bernhard –Stiftung (NL)

Ausstellungen (Auswahl)

2014: ZWANZIGVIERZEHN, Einzelausstellung im Lot 62, München

2012. Mitglied im Kunstraum Lot 62, dort Ausstellungen

Ab Mai 2011.: 29 Jahre Naturschutzgebiet Geigelstein, Fotos „Heilige Kuh“ mit Heinz Gemeinhardt,

Sachrang, Haus Annapurna

2011 „blind date“(mit m. Heininger, Carl v. Einem, O. Nibbe, M.Böhm, Adler A.F.) Kulturpavillon

Romanplatz, „Stand by“ München

2010 „Modell für die Wahnsinnswelt“, FENZ Kunstraum, Köln

2010 „Pimp The Timp“, Köln, btlg.

2010 Kunstmesse Essen, vertreten durch die Galerie FENZ Kunstraum

2010 „Immanent Paradise“, Mittelständischer Unternehmensverband, München

2010 update, Münchner Künstlerinnenstammtisch , Kallmann-Museum, Ismaning

2010 Teilchenbeschleuniger, Caveau, München

2009 Schloß Dachau, btlg.

2009 Salzachbiennale , btlg.

2009 „die 9 gelben Pforten des Wassermannes & die Sehnsucht der Tiefseetaucher“, KVD-Galerie, Dachau

2008/09 (Dez – Feb.) ..ein Schelm ist… neueste Graphik, München

2008 „Himmel & Erde“, Galerie im Wörthhof, München

2008, „Neuland“ München, großformatige Bilder, Btlg.

2007 White Cube, München: 30 Jahre Galerie Klaus Lea, Btlg.

2007 „Flying Carpet“Landshut, Genf(CH), Ingolstadt. Btlg.

2006 Pentacube, Reg. von Oberbayern (München) ,Kubus, Hannover (städt. Galerie)

2004 – 07 Politische Akademie, Tutzing (Btlg.) Collagen

2005 – 2007(mit Compagnon Petra Lang) des Kunstsalon Haidhausen, Kunstperformances,

Ausstellungen, Künstlergespräche , Konzerte, Lesungen.

2005 EUROART, Tervuren(B) Zeichnungen 1998, Btlg.

Samstag 28.06. 18 Uhr Achtelfinale Ariane Messerschmitt (FR)

1966 geboren in München

1989 Studium an der Akademie der Bildenden Künste, München (Malerei, Bühnenbild und -kostüm) Prof. Grübler / Prof. Karl-Ernst Herrmann, München. 1993 Praktikum an der Opera Bastille, Paris.1993 Gastsemester Ecole National d’Arts Cergy für Malerei, Paris. 1996 „Theater der Welt“ Workshop mit Rosalie, Dresden. 1996 Diplomabschluß für Bühnenbild und -kostüm. 1997 Glasmalerei Atelier Thierry Boisel.

Auszeichnungen

1991 Preis Löwenbräu AG

1992 Preis Junge Künstler, Hypo Bank

Sonntag 29.06. 18 Uhr Achtelfnale gerSCh* (DE)

Seine Werke sind eine Überraschung: immer humorvoll, hintergründig und behandeln doch existentielle Situationen gestalterisch in der Auseinandersetzung mit dem Medium Bild. Er sagt selbst, dass die Farbe schwarz sein Einstieg in den kreativen Prozess des eigenen Werkes sei – dennoch entstehen daraus auch farbintensive Bilder. Schwarz ist sein kraftvollstes Element , sein Maßstab der Helligkeit, er misst daran auch die dunkle Farbe, ohne jedoch düster in der Wirkung zu werden. Seine Bilder stellen für ihn einen Transformationsprozess dar, der kreative Akt ist für ihn die Metamorphose des Elements „Schwarz“ in Farbe und Licht. Seine Bilder bieten viel: auf den ersten, den zweiten auch auf den dritten Blick eröffnet sich eine Einsicht in seine Welt und Philosophie, in die einzelnen Ebenen der Wahrnehmung – sowohl in die Wahrnehmung des Künstlers, als auch in die des Betrachters. Die einzelnen Farbschichten stapeln sich nicht nur auf, sondern erzeugen Tiefe, Faszination und eine Emotion, der man sich nicht entziehen kann. In der Galerie findet sich eine farbenfrohe Explosion des Ausdrucks, eine gegenseitige Steigerung der einzelnen Werke zu einer Pyramide der Bedeutungsebenen – besonders hervorzuheben sind die Bezüge zwischen den einzelnen Werken, welche durch den Aufbau und den Kontext der Ausstellung nur verstärkt werden. Es entsteht eine Konstruktion mit mit komplexen Zusammenhängen, die jedoch auch als Einzelbild nicht an Wirkung und Potenz verliert.

Montag 30.06. 18 Uhr Achtelfinale Ray Moore (US)

Kreaturen“ – und zwar in unterschiedlichsten Formen und Facetten – das sind die Motive des gebürtigen US-Amerikaners Ray Moore. Sie bevölkern – oft zahlreich und meist farbgewaltig – die Werke des heutigen Wahlmünchners. Es sind Dämonen und Engel, Heilige und Huren, Männlein wie Weiblein, die erin mitunter bizarren Posen auf seinen Werken präsentiert.

Geboren in Brookhaven und aufgewachsen in der amerikanischen Kleinstadt McComb im tiefsten US-Südstaatenbundesstaat Mississippi, deutete ursprünglich nichts darauf hin, dass der heute 41-jährige Ray Moore einmal eine künstlerische Laufbahn einschlagen würde. Als Sprössling einer weitestgehend bildungsfernen afro-amerikanischen Unterschichtsfamilie war sein einziger Weg, einer kriminellen Karriere zu entkommen, der Beitritt zur US-Army, mit der er im Jahr 1993 nach Deutschland kam – dem Land, das er seitdem zu seiner Heimat gemacht hat.

In seiner Jugend war es überwiegend die Musik – die treibenden Rhythmen des Jazz, Blues und auch des HipHop, die ihn stetig begleitete und ihm als Quelle der Ablenkung von der Alltagstristesse sowie der Inspiration diente. Denn ein enormes kreatives Potential schlummerte schon immer in Moore. Skizzenbücher und Bleistift waren seine steten Begleiter, ständig kritzelte er sie mit verrückt aussehenden Kreaturen und Mustern voll. Jedoch erst Jahre später begann er auf Anraten von Freunden, diese Zeichnungen auch auf einen weiteren Kontext auszudehnen. Fortan war Moore regelrecht besessen davon, seine Figuren auf den unterschiedlichsten Hintergründen und vor allem auch in Farbe zu inszenieren. Seitdem ist der künstlerische Schaffensprozess dominierend in Moores Leben, permanent arbeitet er parallel an mehreren Werken, nutzt und probiert neben klassischen Hintergründen wie der Leinwand auch andere Materialen wie Holzreste aus Schreinereien, alte Zeitungen und andere Abfallprodukte aus; seine zentralen Farben sind diverse Orange-, Gelb- und Rottöne, aber auch weiterhin klassisch Schwarz und Weiß. Er arbeitet heute überwiegend mit Acryl-Farbe bzw. Acryl-Stiften. Moore geht ohne konkretes Konzept vor, es sind in der Regel keine fixen Vorstellungen des

Endproduktes, die ihn leiten. Seine Kunst entsteht vielmehr spontan, vergleichbar mit der musikalischen Technik des Freestyle-Raps. Dennoch handelt es sich bei seinen Werken keinesfalls um oberflächliche, naive Bilder: es verbergen sich zumeist – mehr oder weniger explizite – Botschaften in seinen Zeichnungen. Auf seinen neueren Werken finden sich häufig Phrasen, Textfragmente und sog. „Tags“ – teils verschwommen im Hintergrund, teils direkt eingebettet in seine Kreaturen – , die bisweilen auf bissig, satirische Weise sozio-politische Missstände anprangern. So gibt es zum Beispiel eine ganze Reihe von Bildern, die sich kritisch mit der akuten Weltwirtschaftskrise auseinandersetzen. Die sprachlichen Elemente in seinenWerken erinnern stark an HipHop-Lyrics, was nicht verwundert angesichts der Tatsache, dass Moore selbst lange Jahre als Texter und Produzent in der Rap-Szene aktiv war.Wichtig an den Sprüchen ist Moore jedoch immer, niemals den moralischen Zeigefinger zu erheben. Ihm geht es vielmehr um eine humoristische Auseinandersetzung mit der (auch unschönen Seite der) Realität und vor allem darum, die Dinge – aber auch sich selber – auf keinen Fall zu ernst zu nehmen. Das, so Moore, würde nämlich nur dazu führen, dass wir letztlich verrückt würden. Bei seiner Kunst steht also der spielerische Aspekt nach wie vor im Vordergrund, versetzt mit ernsten Untertönen – „serious play“, eben.

Ray Moore hat im künstlerischen Schaffen definitiv seinen optimalen Weg gefunden, sämtliche Reize und Impulse– ob positiv oder negativ –, die tagtäglich auf ihn einströmen, zu kanalisieren. Seit nun 10 Jahren lebt und arbeitet er in München, seine Werke sind seit 2011 unter anderem regelmäßig auf der Ausstellung Stroke Urban Art zu sehen. 

Dienstag 01.07. 18 Uhr Achtelfinale Beschleunigte Kunst

Digitale Kunst auf der Grundlage von Fotografien.
Durch Verzerrungen, Überlagerungen und Vermalungen des Bildmaterials entstehen komplexe Kunstwerke, die in großformatigen FineArtPrints präsentiert werden.

HC Ohl

1959 geboren in Viernheim/Bergstraße, lebt und arbeitet in München
2014
ArtMuc, Kunstmesse, München
Kunst am Kran, (ein Bild wird von einem Kran in die Länge gezogen), Kunstaktion, München
2013
Weiches Wasser – hartes Wasser, whiteBOX in München und CASO, Contemporary ArtSpace, Osaka / Japan
Incubarte 6, Kunstfestival Valencia / Spanien, November 2013
2012
unrealisable (nicht realisierbare Kunstwerke), Domagkateliers, München
Beschleunigte Kunst in Kitzbühel, Art-Box, Kitzbühel, Österreich

1983 – 90 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München

Freitag 04.07. 18 Uhr Viertelfnale Marc Aurel (DE)

2011 Diplom at the Art Academy (AdBK) Munich

Award: Senator-Bernhard-Borst prize, trust of the AdBK

Since 2005 founder member of the art group „Cloneheadz“

Books

2008 „Buch 36“ VistVunkVerlag

Records

2012 „2012+24=2036“

2011 „Heimatmelodien“ VistVunkVerlag

2006 „Cloneheadz“

Selection of Shows and Performances

2014 “ Dataistisches Gedicht“ Performance Galerie Robert Weber

2013 „Hunger und andere Klischees“, Gallery Seiler Munich

2013 „Stuttgart One“ gallery Robert Weber Stuttgart „Löcher sind da, um gestopft zu werden“

“Lamentine 4”, Avantrash Munich

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s